Antworten: 15
Views: 2171
Ab 07.09.15 00:00 Uhr rauchfrei
placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 04.09.2015 18:20:48
 
{{ karma }}

Hallo,

ich (46) habe mich entschlossen, das rauchen aufzugeben. Meine Vorgeschichte:

Ich bin auf Grund eines Bandscheibenleidens bei meinem Ortopäden gewesen. Als Symptome hatte ich starke Schmerzen im linken Gesäß mit ziehen im linken Bein. Als ob das noch nicht gereicht hat, kam ein leichter Druck im linken Brustkorb dazu. Laut meinem Arzt kommt das von der Bandscheibe. Soweit so gut. Am Dienstag dieser Woche hatte ich so starke Schmerzen im Rücken mit leichtem Druck im linken Brustbereich. Man kann sich das so vorstellen als wenn man einen Finger immer wieder in die Seite gedrückt bekommt. Der Schmerz ist auch nicht lokal sondern wandert.

Ergo hat mein Arzt veranlasst, das mein Brustkorb sofort geröntgt wird um andere Eventualitäten auszuschließen.  Am nächsten Tag (es waren meine Längsten 24 Stunden des wartens und der Ungewissheit) dann die Entwarnung. Im linken Brustbereich war alles ok. ABER, auf der rechten Seite zeigten sich die Folgen des rauchens. Kommentar meines Arztes: " Rechts ist es ja gut geteert! Noch zeigt ihre Lebensampel grün,  aber schon zu gelb tendierent. In 10 Jahren kann das aber schon tiefes Rot sein!" 

Seit Dienstag geht mir der Anblick meines Röntgenbildes nicht mehr aus dem Kopf! Mittwoch habe ich nach intensiven Gedanken den Entschluss gefasst das rauchen aufzugeben. Ich habe noch nie so intensiv über die Folgen des Rauchens nachgedacht wie in den letzten Tagen. Wir Raucher sind ja ware Künstler im verdrängen.  Am Sonntag um 24:00 soll dann endlich meine Raucherkarierre beendet sein. Meine Frau fährt am Sonntagabend auf Kur und somit umgehen wir dann meiner mit Sicherheit auftretenden Launenhaftigkeit. Ich hoffe ich schaffe das. Ich werde die "Von Tag zu Tag-Methode" anwenden. 

 

LG Oliver

 

Irgendeinnick
Irgendeinnick
abgemeldet
Beitrag vom: 04.09.2015 18:27:21
 
{{ karma }}

Hallo Oliver,

willkommen im Forum. Schön, dass du zu uns gefunden hast. Wir sind, soweit ich das nach einem Monat sagen kann, eine große Familie, die sich gegenseitig unterstützt. 

Schau doch mal bei der Septembergruppe rein, dort gibt es schon einige Gleichgesinnte.

Ich kann dich gut verstehen, dass du nach dieser Diagnose erstmal geschockt bist. Ich wünsche dir einen Dickkopf für dein Vorhaben. Du schaffst das!

Viele Grüße!

placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 06.09.2015 18:40:35
 
{{ karma }}

Hallo,

so, in 5 Stunden und 27 min (es ist 18:33) endet meine Raucherzeit. Ich habe bereits einige Vorkehrungen getroffen. Alle Aschenbecher, Feuerzeuge Zigarettenhülsen und sonstiges sind in den Müll gelandet. Meinen letzten Tabak habe ich verschenkt. Das einzige was ich noch habe sind 6 Zigaretten ( die bis 00:00 reichen) und genau 6 Streichhölzer.  Selbst den Mülleimer habe ich geleert um ja nicht auf die dumme ( und eklige) Idee zu kommen, da nach Kippen zu suchen. Man soll ja beim Entzug auf die dümmsten Ideen kommen. Überall in der Wohnung hängen Zettel mit Gründen für das Aufhören.  

Es fällt mir noch schwer zu Glauben das sich ab 00:00 einiges in meinem Leben ändern wird, aber ich bin dazu bereit. 

 

LG Oliver

senfgurkenglas
senfgurkenglas
abgemeldet
Beitrag vom: 06.09.2015 20:11:50
 
{{ karma }}

Hallo Oliver!

 

Ich hab den gleichen Plan wie du, nämlich mir morgen einfach keine mehr anzuzünden. Zum Glück sind mir von ärztlicher Seite noch keine erschreckenden Diagnosen ausgestellt worden, aber mir ist bewusst dass wenn ich weitermache dies nur noch eine Frage der Zeit ist. Die gesundheitlichen Auswirkungen spüre ich dennoch schon stark (Husten, Kurzatmigkeit, ...).

Ich fänds super, wenn wir das ab morgen gemeinsam anpacken würden!

LG vom Senfgurkenglas

placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 06.09.2015 20:48:40
 
{{ karma }}

Hallo senfgurkenglas,

ich hab mich wohl am Anfang etwas unglücklich ausgedrückt,  NOCH habe ich keine schlimme Diagnose bekommen. Eher den Rat das Rauchen aufzugeben, die Lunge ist noch im relativ guten Zustand. Mein Arzt meinte nur, in 10-15 Jahren könnte die Sache ganz anders aussehen. Mein linker Lungenflügel ist noch gut in "Schuss". Der rechte hat aber schon leicht sichtbare Schattierungen , die laut Arzt für einen Raucher noch(!) im Rahmen sind. Aber wie gesagt, so deutlich hat es mir noch kein Arzt gesagt und gezeigt wie meine Zukunft mit rauchen enden kann. Ich habe z.B. noch keine Symptome wie Kurzatmigkeit und Raucherhusten. Auch habe ich noch(!) keine Probleme mit morgendlichem Abhusten. Aber ich will es erst gar nicht soweit kommen lassen! Daher mein Entschluss.  

Natürlich können wir das gern zusammen durchziehen! Also lass uns ab 00:00 Nicht(mehr)raucher sein! Ich werde jeden abend posten wie ich den Tag überstanden habe. Gesetzt den Fall ( was ich nicht hoffe) ich bin schwach geworden,  werde ich das ehrlicherweise dann auch hier mitteilen.  Selbst betrogen haben wir uns ja alle schon das gesamte Raucherleben genug! Also lesen wir uns morgen abend ca. 22:00 !

 

LG Oliver

violettstar
Seit 1060 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 28.06.2018 - 16:11
Beitrag vom: 06.09.2015 21:31:19
 
{{ karma }}

Salut Oliver und Senfgurkenglas! 

Glückwunsch zur besten Entscheidung eures Lebens! Ich lese in euren Texten noch einen leichten Zweifel heraus. So schreibt ihr oft im Konjunktiv und schreibt ja auch selber, dass ihr eher hofft. Das ist kein Vorwurf, mir ging das auch super oft so. Darum hier ein Tipp:

Ihr versucht nicht aufzuhören, IHR HÖRT AUF!

Ihr hofft nicht, dass ihr es schafft, IHR SCHAFFT ES!

Redet euch das ruhig ein. Klingt komisch, aber es hilft. Ich sage mir heute noch regelmäßig "Ich bin glücklicher Nichtraucher!" und genauso fühle ich mich auch. Ich verbiete mir jeden Zweifel, weil ich sonst wieder mit mir verhandeln würde ("vielleicht schaffe ich es ja doch, Gelegenheitsraucher zu sein!", "Och nur wenn ich feiern bin!" etc pp, jeder kennt diesen Quatsch!). Es ist tatsächlich mehr eine Sache der Einstellung, als man vermutet.

Also trefft eure Entscheidung und dann steht dazu ohne weich zu werden! Und denkt immer daran, dass ihr schon ganz ganz viele andere Male beweisen musstet wie stark ihr seid! Und ihr habt das immer geschafft! Und nun zeigt ihr es euch selbst und allen doofen Rauchern nochmal!

IHR SCHAFFT DAS! IHR SEID GLÜCKLICHE NICHTRAUCHER!

Ich wünsche euch das Beste, 

Lisa

placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 06.09.2015 21:56:06
 
{{ karma }}

Hallo Lisa,

danke für die aufmunternden Worte. Du hast Recht, wir lassen ab sofort den Konjunktiv weg. WIR SCHAFFEN DAS!

" Gelegenheitsraucher" war und wird nie eine Optionfür mich sein. Entweder ganz oder gar nicht. Ich habe mich für "ganz" entschieden.

 

LG Oliver  

violettstar
Seit 1060 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 28.06.2018 - 16:11
Beitrag vom: 07.09.2015 22:53:30
 
{{ karma }}

Glückwunsch Oliver! 

Sag mir: Wie ist er so, dein erster rauchfreier Tag? Ich hoffe, du überstehst ihn gut, hast viel, was dich ablenkt und auch motiviert!

placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 08.09.2015 14:36:24
 
{{ karma }}
Hallo, nun habe ich 1,5 rauchfreie Tage hinter mir. Es war nicht so schlimm wie gedacht. Ich hatte natürlich Höhen und Tiefen. Wenn ich einen Tiefpunkt habe lenke ich mich sofort ab. Leichte Unruhe ist ab und an mein Begleiter. Heute wurde mein MRT ausgewertet. Leider herrscht seitens meines Arztes noch eine Unklarheit was eine 1,5 cm grosse Schattierung im rechten Lungenflügel betrifft. Also muss ich nochmals zum CT um völlige Klarheit zu haben ob es " nur" vom jahrelangen Rauchen kommt oder doch was ernsteres sein könnte. Mein Arzt will nur sicher gehen das ich in 10 Jahren ( seine Aussage) nicht doch mit schwerster Lungenschädigung vor ihm sitze. Wie es mir natürlich jetzt geht kann man sich denken. Trotz dieses Tiefs hab ich mich nicht zum rauchen verleiten lassen. Noch ist ja alles offen. Im Gegenteil, mein Entschluss zum nicht mehr rauchen wurde noch gefestigt. Dennoch ist ein Unwohlsein vorhanden das mir womöglich eine OP bevorstehen könnte. Nun muss ich mich bis Montag gedulden was das CT ergibt. Lg Oliver
ex-smoky
ex-smoky
abgemeldet
Beitrag vom: 08.09.2015 15:22:38
 
{{ karma }}

hallo oli

wie du dich jetzt fühlst,kann ich sehr gut nachempfinden...und ich drücke dir ganz fest die daumen,das du nichts ernsthaftes hast !!! es ist furchtbar wenn man in der luft hängt ,und angst hat womöglich schwer krank zu sein.ständig kreisen dann die gedanken um diese angst...ziehe es bitte auf jeden fall durch mit dem nichtrauchen..es macht ja nichts besser,wenn du weiter rauchst...

alles gute 

p.s ich hatte dieses jahr einen entzündeten grützbeutel auf dem kopf...jeder hat dran rumgedocktert(chirurg)bis ich dann zum hautarzt gegangen bin und die sagt doch glatt:"ja also das ist hautkrebsarghwar es gott sei dank nicht...aber daher verstehe ich dich so gut...es ist furchtbar...

exsmoky

placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 08.09.2015 15:39:12
 
{{ karma }}

Hallo exsmoky,

ja momentan geht mir viel durch den Kopf. Mich beruhigt nur einigermassen, das mein Arzt meinte, er wolle nur sicher gehen das ich in 10 Jahren nicht rettungslos verloren bin. Meine Frau hat mich zwar auch einigermassen versucht zu beruhigen, wenn da was ernstes wäre,  hätte der Arzt mich sofort in die Klinik geschickt.  Zumal ich ja keinerlei Beschwerden habe wie Brustschmerzen, Kurzatmigkeit oder Raucherhusten. Eigentlich fühle ich mich völlig gesund (bis auf die Bandscheibe). Natürlich hat sich durch die ganze Sache allgemeines Unwohlsein eingeschlichen, aber das ist reine Kopfsache. Aber dennoch hat dieser ( vorerst) Warnschuss gesessen!

LG Oliver 

placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 09.09.2015 13:46:09
 
{{ karma }}
Hallo, heute wäre mein 3. Tag gewesen wo ich nicht geraucht habe. Leider bin ich, was das durchhalten betrifft zusammengebrochen. Mein Körper spielt im Augenblick völlig verrückt. Unruhe, Schwindelgefühl, leichte Übelkeit sind nur einige der Symptome die mich seit dem gestrigen Arztbesuch begleiten. Essen ist so gut wie nicht möglich. War heute nochmals beim Arzt und alles sei reine Kopfsache. Das war wohl für die Psyche etwas zu viel, nicht mehr rauchen und die Ungewissheit was noch kommen könnte. Natürlich ist die Enttäuschung bei mir sehr groß. Mein Arzt meinte nur ich soll mich keinesfalls jetzt verrückt machen ( leichter gesagt als getan). Ich soll, wenn ich mich wieder etwas gefangen habe einfach neu starten. Sich den Kopf zerbrechen über unausgesprochene Dinge wäre vollkommen unsinnig. Wenn das mal alles so einfach wäre. Dennoch habe ich mir das Ziel gesetzt, diese Woche den Neustart zu wagen. Zumindest rauche ich im Augenblick doch reduzierter als vorher. LG Oliver
placeholder
olilxi
abgemeldet
Beitrag vom: 14.09.2015 01:08:34
 
{{ karma }}

Heute melde ich mich zum letzten mal hier. Mittlerweile bin ich 4 Tage Nichtraucher.  Allerdings ist dies nicht der Grund mich hier nochmal zu melden. Man kann OHNE eure hier viel propagierte "Familie" das rauchen beenden! Denn was man in eurer von euch so gerühmten  "Familie" niemals darf ist : versagen!  Was dann nämlich passiert sieht man an meinem "Rückfall" . Man wird von euch einfach links liegen gelassen. Und das hat nichts mit "familiär" zu tun sondern ist einfach nur verlogen! Alles und jeder rühmt sich hier,  wie lange er doch schon rauchfrei sei. Wohl auch nur eine Masche der Aufmerksamkeitshascherei!

 

Mein Fazit: Man braucht zum nicht mehr rauchen alles, Kraft, Mut und viel viel Willen! Was man nicht braucht ist diese "Nichtraucherfamilie" hier. 

placeholder
Seit 799 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 05.06.2016 - 00:22
Beitrag vom: 02.10.2015 16:00:19
 
{{ karma }}

Hallo Ollixi,

ich sehe zwar dass du abgemeldet bist aber ich will trotzdem reagieren auf deinen ziemlich wütenden Post. Ich bin zwar noch ziemlich frisch in diesem Forum, nehme mir aber trotzdem mal heraus, hier zu schreiben. Wenn du mit "links liegen gelassen" meinst, dass auf deinen vorletzten Post in diesem Strang keiner reagiert hat, dann tut es mir leid für dich, dass darauf niemand reagiert hat. Das ist blöd, in so einer Situation alleine zu sein. Ich kann dich nämlich gut verstehen, habe auch solche Situationen durch und mich dann sehr alleine gefühlt. Allerdings sehe ich deinen Post jetzt erst, sonst hätte ich bestimmt schon vorher was geschrieben.

Ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass der Entschluss, grün zu leben, bei dir (noch) eine reine Kopfsache ist. Man kann so natürlich auch aufhören, ich zum Beispiel habe es aber so nicht geschafft. Mein Gerauche war mir gleichzeitig dennoch zu wichtig. Das musste sich erst ändern- mein Wille, nicht mehr zu rauchen, musste erst voll da sein. Vorher habe ich gerade solche arztbedingten Angstsituationen nicht durchgestanden. Denn das einzige, was mich zu jenem Zeitpunkt wirklich beruhigt hat, war eine Kippe. und dann darauf auch noch verzichten zu müssen (es war ja nur die Vernunft, die das wollte, nicht das Herz, deshalb "müssen"), war einfach zu viel. Ich denke, dass so ein Forum genau der richtige Ort ist, um über solche Dinge zu sprechen, weil das ja genau diese quälenden konflikte sind, die jeder Raucher kennt: ich weiss, es schadet mir, aber ich brauche es... zum Rauchausstieg gehört die Erfahrung dazu, zu merken, dass man das Rauchen gerade nicht brauch.. Aber es gibt diese Zeit davor. und das sollte man auch als Nichtmehrraucher nicht vergessen. Falls es hier Leute geben sollte, die das vergessen haben und ein solches Verhalten als Schwäche oder sonst etwas bewerten, dann sind diese Leute wohl nicht wirklich ehrlich zu sich selbst oder speisen Kraft aus der Schwäche der anderen- beide Arten von Mensch haben also auch ihre Baustellen....also mach dir nichts draus...

Es tut mir leid dass du gleich eine enttäuschende Erfahrung hier im Forum gemacht hast. Umso mehr würde ich mich freuen, wenn du uns eine 2. Chance gibst.

Lieber Gruß

placeholder
Seit 1330 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 15.07.2018 - 17:24
Beitrag vom: 02.10.2015 19:29:51
 
{{ karma }}

Hallo Olixi

Habe den Faden gerade gesehen und habe ihn 3 mal durchgelesen. So ganz verstehe ich deine Enttäuschung und deinen Frust nicht. Ich habe in diesem Faden seitens der Postings nichts besonderes gefunden was dich unter Druck setzt oder runtermacht. Kann es sein das du durch deine Diagnose bzw der unsicheren Situation etwas verunsichert bist und überreagierst?  Da habe ich absolut Verständnis, aber hier hat dir soweit ich sehe keiner was getan. Wünsche dir trotzdem viel Glück und Erfolg beim NMR Gruß Jürgen 

placeholder
Seit 1084 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 12.06.2017 - 14:32
Beitrag vom: 08.10.2015 23:24:40
 
{{ karma }}

hi Rauchfreier,

 

wie ich bei mir festellen konnte bei bis 90 Fluppen am Tag.stand niemand dabei der sagt .rauch die!!!!!!!!!!!-

-wozu auch,.es schmeckt weiterhin scheusslich,-wie meine  erste vor 34 Jahren auch.

 

-aussreden wegen Job oder Freizeit.-lächel >

bin selbst in einer Schlüsselposition- und trage täglich die Verantwortung für ca. 40 Mitarbeitern.

 

--kopf hoch!!!!