Antworten: 9
Views: 1648
Die Sucht verstehen lernen
placeholder
Seit 944 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 20.01.2018 - 15:17
Beitrag vom: 25.03.2016 14:31:27
 
{{ karma }}

Dieses Thema habe ich im Ü 50 Faden entdeckt und es hat mich nicht mehr losgelassen. 

Ich würde auch gerne meine Sucht verstehen, vielleicht ist es so schwierig, weil die Sucht viele verschiedene Aspekte hat, manchmal erkennt man den ein oder anderen Aspekt ganz klar, aber vieles bleibt im verborgenen. Wenn ich meine Sucht verstehe kann ich sie besser besiegen, oder gesünder in mein Leben integrieren.

Ich fang mal an.

Die Nikosucht als Alltagshelfer.

Ich habe Zigaretten genutzt um mich zu belohnen, um mich zu motivieren, um mich aufzuraffen.

Z.B.: 

-Noch eine raucher2 und dann mach ich mich auf den Weg.

-Jetzt schnell das und das machen und dann eine raucher2.

-Belohnungspausen bei Hausarbeit.

Tja, dass muss ich jetzt anders hinkriegen mit dem Belohnen, ehrlich gesagt mache ich es aber gar nicht, ausser eben mit Schoki, oder Tee trinken,...

Ich werde mal gucken ob ich nicht ein anderes schönes Belohnungsritual für mich finde.

Fällt euch auch was ein?

placeholder
Seit 750 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 13.01.2018 - 12:18
Beitrag vom: 27.03.2016 18:25:21
 
{{ karma }}

Ich frage mich wirklich, warum es nicht mehr Unterstützung von staatlicher Seite gibt.

http://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/lungenaerzte-fordern-mehr-gesetzliche-tabakkontrolle-und-hilfe-fuer-aussteiger/

 

 

MonikaL
Seit 842 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 20.01.2018 - 19:39
Beitrag vom: 27.03.2016 18:52:24
 
{{ karma }}

Das frag ich mich auch immer.....der Alkoholiker bekommt eine Entziehungskur..... wir nicht.

Kappepaul03
Seit 1455 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 29.10.2017 - 02:06
Beitrag vom: 27.03.2016 19:39:36
 
{{ karma }}

Liebe Monika, 

das versichere ich Dir: Um keinen Preis wolltest Du mit einem Alkoholabhängigen Deine Nikotinsucht tauschen! Ein Alkoholabhägiger ist derart krank, dass er oft das Notwendigste für ein geordnetes Leben nicht mehr auf die Reihe bekommt und Hilfe von außen braucht. Ich bin sehr froh darüber, dass wir uns mit einer anderen Art von Problemen herumschlagen, und wir haben ja schließlich unser Forum. 

LG Kappepaul

placeholder
Seit 656 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 09.04.2016 - 20:27
Beitrag vom: 06.04.2016 20:55:10
 
{{ karma }}

Hallöchen und nabend,  ich bin neu hier und mein Stichtag den ich mir gesetzt habe aufzuhören ist am Freitag. Ich muß, da man bei mir ein Herz-u. Bludruckproblem festgestellt hat. Da ich das mit der Belohnung gelesen habe kann ich nur sagen das ich immer dann wenn ich mich belohnen will 0,15 Cent in mein Sparschwein stecken werde statt zu rauchen. Ich habe mir eine Auflistung erstellt in der steht mit was ich in bestimmte Situationen wo ich zur Zigarette greife als Ersatz tun werde. Hoffe das es mir helfen wird, jedenfalls hat es sehr gut geklappt bei meinen bereits 2 vorhergehenden Versuchen aufzuhören.  LG 

wkaiser
Seit 659 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 09.05.2016 - 10:18
Beitrag vom: 07.04.2016 11:08:22
 
{{ karma }}

Hallo zusammen,

ich habe nach 24 Jahren und 25 Zigaretten pro Tag am Montag dieser Woche (1. Versuch) aufgehört und mich plagen fast alle bekannten Entzugssymptome. Das mit den Rauchritualen und dem Belohnen ist wirklich ein Problem. Ein kleiner Ausschnitt:

  • Wenn auf Arbeit ein größerer Brocken erledigt ist
  • Wenn Auto oder Haus geputzt sind
  • Die erste am Morgen mit dem Kaffee in der Hand
  • Die zweite und dritte am Morgen beim Zeitunglesen
  • Beim Telefonieren
  • Nach dem Abendessen
  • Vor und nach dem Einkaufen
  • Vor und nach unangenehmen Terminen
  • ...
  • ...

Es gab im Prinzip keine längeren rauchfreien Abschnitte in meinem Tagesablauf - und das rächt sich jetzt, da ich egal was ich tue immer irgenwie in einem Zigarettenfenster stecke. Das ich nicht aus gesundheitlichen Gründen aufgehört habe, spielt verm. mit rein (kein MUSS). Bis jetzt habe ich noch kein wirklich beruhigendes Belohnungsmittel gefunden - Sport, Sparschwein, Muffins, ...

Ich denke dass das einzige, was wirklich hilft das Überwinden des Belohnenwerdenwollens ist... hoffe nur, dass der Wille ausreicht...

nutellaschnitte
Seit 574 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 07.07.2016 - 14:42
Beitrag vom: 07.04.2016 14:36:06
 
{{ karma }}

Hallo wkaiser, 

gratuliere zu deinen ersten 3 Tagen! Aller Anfang ist schwer, aber es wird leichter und es ist sooooooo toll die Abhängigkeit hinter sich zu lassen!Ich empfehle dir wärmstens dich dem April-Faden anzuschließen, mir hat es sehr geholfen hier im Forum zu lesen und zu schreiben. Unterstützung von Gleichgesinnten ist unbezahlbar...!

Du schreibst: Ich denke dass das einzige, was wirklich hilft das Überwinden des Belohnenwerdenwollens ist...  

Unterschreib ich dir jetzt gleich sofort!!! Genau das hab ich für mich auch rausgefunden. Das geht nicht von heute auf morgen und in der ersten Zeit nach dem Rauchstopp muss man sich einfach auch mal austricksen und mit Shopping oder Essen oder sonstigem Materiellem "belohnen". Aber ein Ersatz kann und sollte das auch dauerhaft nicht sein. 

Ziel ist es eine Abhängigkeit aufzugeben. Sucht ist schließlich nichts anderes als das. Und da glaube ich sind wir an dem Punkt wo sich jeder fragen muss von was (oder wem?) er abhängig ist. Nikotin ist ja nur die Spitze des Eisbergs, das Symptom, das was Außen sichtbar ist. Sich selbst zu reflektieren und nach dem WARUM fragen, in den Momenten wo man nach Belohnung schreit, finde ich ist ein guter Schritt. Und das ist auch der Grund warum man sich nicht aus einer Sucht herausdenken kann. Man muss es erfahren. Machen und tun. Und dabei über sich und die Sucht lernen...

Danke Mac-P dass du das Thema aus dem anderen Faden herausgegriffen hast, ich hab da nicht reingelesen... blume2

Liebe Grüße

Sabine 

placeholder
Seit 750 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 13.01.2018 - 12:18
Beitrag vom: 07.04.2016 17:39:35
 
{{ karma }}

Hallo wKaiser,

willkommen hier im Forum. Ich wünsche jede Menge Beharrlichkeit. Die Zeit wird für Dich arbeiten solange Du durchhältst.

 

Willkommen auch an Carola. Geh doch auch zu den Aprilleuten, da hören morgen andere mit Dir auf.

 

Sabine was Du geschrieben hast, finde ich sehr reflektiert und interessant. Ich kann Dir da zustimmen.

LG

Helena

 

Stella234
Seit 599 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 19.01.2018 - 14:37
Beitrag vom: 07.04.2016 22:17:14
 
{{ karma }}

Guter post nutellaschnitte. Mal wieder! TOP

placeholder
Seit 653 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 13.05.2016 - 09:04
Beitrag vom: 13.04.2016 10:20:00
 
{{ karma }}

helena72 schrieb:

Ich frage mich wirklich, warum es nicht mehr Unterstützung von staatlicher Seite gibt.

http://www.lungenaerzte-im-netz.de/news-archiv/meldung/article/lungenaerzte-fordern-mehr-gesetzliche-tabakkontrolle-und-hilfe-fuer-aussteiger/

 

 

 

Hallo,

 

aber etwas Unterstützung gibt es  doch - fast alle Krankenkassen zahlen ganz oder zum Teil Nichtraucherkurse. Ich habe "Glücklicher Nichtraucher" besucht, kostet 198 Euro und wird komplett von meiner Kasse (Die Bergische Krankenkasse) übernommen. Die zahlen 2 x jährlich 250 Euro für solche Präventionen....  Natürlich muss man den Betrag erstmal vorstrecken, wird aber relativ zügig erstattet.

 

In dem Kurs habe ich vieles über mein Suchtverhalten gelernt. Einiges weiß man, aber man verdrängt es bewusst.

So zB. der Mythos über die

-Entspannungszigarette

- Belohnungsziggi

- Konzentrationsziggi

etc. Alle Ziggis dienen immer nur dazu, die Entzugserscheinungen zu mindern und um so auf das Gleiche Gefühlslevel zu kommen, auf dem ein Nichtraucher eh dauerhaft ist....

 

Ich kann so einen Kurs nur empfehlen, zumal man dadurch nichts zu verlieren hat - im Gegenteil!

 

LG

Steffi