Antworten: 1
Views: 1606
Warum Nichtraucherkurse so hohe Rückfallquoten haben.
placeholderonline
Beitrag vom: 11.05.2016 21:59:13
 
{{ karma }}

http://funpot.net/d.php?id=a0713cec87771563 ? . Das Rauchen sein lassen, schaffst Du jede Nacht! Mit dem Rauchen aufhören ist eigentlich einfach. Schwer ist es nicht erneut wieder anzufangen. Werde nicht zum militanten Nichtraucher. Dann bist Du nämlich eigentlich ein verkappter Raucher, der andere für die eigenen Körperfunktionen verantwortlich macht und gehst deinen Mitmenschen gehörig auf den Geist. was noch schlimmer ist, Du wirst rückfällig werden. Wenn jemand nicht rauchen darf, wie im Theater, Restaurant usw, der wird nach ca einer Stunde nervös. Auch im Zug oder der Bahn gibt es Probleme oder es ist zumindest unangenehm. Wie aber schafft man es eigentlich des Nachts? Da raucht man 6-8 Stunden nacheinander nicht. Es geht also! Warum geht es tagsüber nicht? Was Du zum Aufhören benötigst ist ein triftiger Grund damit aufzuhören. Ein Grund der den Exraucher davon abhält erneut anzufangen. . Die Ratgeber wollen Uns beibringen, wie man Aufhört. Merkwürdigerweise ist nie wirklich die Rede davon, wie man es schafft nicht erneut zu beginnen. Sollten sie an einem Kurs teilnehmen, fragen sie danach. Sie werden auf ihre innere Kraft verwiesen. Dass soll also ein Kraftakt werden. Sehr sinnig und wie die Statistiken belegen, durch die Rückfaller ein lohnendes Geschäft. Nicht rauchen ist in den ersten Jahren ein immer währender Kampf gegen die erste Zigarette. Er dauert aber jeweils nur Sekunden. Kopf schütteln, und sich überlegen ob man wirklich zurück möchte. Wenn man die Erste geraucht hat ist der Damm gebrochen....... Dagegen hat man nur müde Rezepte. Wenn überhaupt. Was für Rituale man mit dem Rauchen auch verbunden hatte, Sie entfallen. Als Raucher setzte ich mich auf eine Bank und rauchte in Ruhe, schaute mir die Umgebung an. Kam zu mir. Ohne zu rauchen entfällt diese Pause. Umschauen allein ist langweilig. Dem Nichtraucher fehlt dieses Pausenritual. Heute stehe ich nach dem Frühstück sofort auf. Früher kam ich sofort mit den anderen Rauchern ins Gespräch. Besonders seit es Raucherräume und Ecken gab. Nichtraucher unterhalten sich während der Mahlzeiten. und sehen sich sonnst kaum. Die Psychologen wissen keinen Rat. Sie schlagen Taktiken, hauptsächlich schwache Motivationskurse, vor. Lassen Dich dann aber in der schwierigsten Phase allein. Das muss man wissen wenn man aufhört. Die Ratgeber lassen Dich mit dem Schwierigsten allein. Dem Ersetzen der zugehörigen Rituale. Du wirst Dich also selbst darum kümmern müssen. . Der Tipp zum Abgewöhnen. man nehme einen Rechen-Zettel und notiere vor (ganz wichtig!) dem Rauchen, in Kolonnen! Die Wievielte es ist und die minutengenaue Uhrzeit. Sonst tut man nichts! [ 1 --- 7° : 30 ] [ 2 --- 8° : 43 ] [ 13 ---19°:14] [ 14 --- 20° :16] Nur aufschreiben. . An der Länge der Kolonne kann man auf einen Blick sehen wie viele man am Tag geraucht hat. Den Ehrgeiz noch eine Minute mit dem Anzünden zu warten, entwickelt man automatisch. Die Methode ist erfolgreich erprobt. Ganz wichtig. Erst notieren, dann anzünden. Die einzige Regel. Das auf Feiern auch mehr geraucht wird, ist normal und verhindert den Erfolg nicht. Man darf nur nicht schummeln und wenn man 60 geraucht hat! Ach ja. Las Dir Zeit. 8 Wochen sind sehr ehrgeizig. Sehr! Mach einfach weiter. Wenn Du dadurch ein paar Tage weniger rauchst, ist es auch ein Erfolg. . . Die Methode kostet nichts und das schlimmste, was passieren kann, ist dass Du deinen Zettel vergisst. Wenn es passiert, macht nichts. Mach nächsten Tag einfach weiter als wäre nichts gewesen. Wenn Du Ausreden suchst, so ist das normal. Wenn Du ihnen folgst, so möchtest Du noch nicht wirklich aufhören. Das ist keine Niederlage, sondern Du bist noch nicht so weit wirklich aufzuhören. Du bist schließlich erwachsen. Dann fängst Du ein anderes Mal noch mal an, wenn dir der Rauch doch zu sehr stinkt. Du ><DEINEN<> Grund gefunden hast. Die Angst ein paar hundert Euro für den Kurs in den Sand gesetzt zu haben, hält keinen Raucher vom Rauchen ab. Und die Kurse leben gut von den Rückfallern!

MonikaL
Seit 1019 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 16.04.2018 - 17:40
Beitrag vom: 12.05.2016 13:00:13
 
{{ karma }}

@frodox genau so hab ich meinen Zigaretten Konsum damals auf 4 - 6 Zigaretten am Tag gedrückt. Einfach immer später angezündet. Zum Schluss bin ich allerdings bei 4 Zigaretten hängen geblieben (6 hab ich wirklich ganz selten geraucht). Die mussten sein, das hab ich auch fast ,6 Jahre durchgehalten.... dann hab ich aufgehört.