Antworten: 2
Views: 764
Ein Leben ohne Zigarette? Unvorstellbar... oder?!
placeholder
claudialuise
abgemeldet
Beitrag vom: 02.05.2017 10:06:01
 
{{ karma }}

Ich bin die Claudia, 27 Jahre jung, Studentin aus Potsdam.

Ich leben zusammen mit meinem Freund und 4 Katzen und möchte nun auch zusammen mit ihm aufhören. Das ist auch nicht der erste Versuch und ich muss sagen ich habe schon kaum noch Vertrauen in mir selbst. Ich habe es nie länger als 18 Stunden durchgehalten und dann hat mich der körperliche als auch psychische Entzug so fertig gemacht das ich jedes mal wieder anfing. Ich war extrem depressib , hatte einen Heulkrampf nach dem anderen , mir war schwindlig, der Körper hat unangenehm gekribbelt, der Kopf war wie watte. Ganz schlimm.

Jetzt versuche ich es erneut, aber diesmal mit der Unterstützung von Nikotinpflastern. Ich habe lange lange hin und her überlegt mich aber dafür entschieden und hoffe das es mir so leichter fallen wird , gerade auch was die Psyche betrifft. Zudem muss ich anmerken das ich eh an Depressionen leide, die aber in einer Therapie behandelt werden.

Warum heute? Ich habe heute meine zweite Weisheitszahn OP. Bei der ersten hatte ich bereits am nächsten Tag wieder geraucht, obwohl man das ja nichth sollteeek... Jetzt nutze ich die zweite und letzte OP als Absprung. Die Nikotinpflaster sind bereits bestellt und kann ich nach der OP direkt bei der Apotheke abholen. Ich wünsche mir so sehr das das klappt.

Die größte Angst habe ich wohl, wie jederm, vor dem Kaffee am morgen ohne Zigarette, sowie vor den Pausen ohne Zigarette (ich mache ein Fernstudium und hab es geliebt zwischendurch aufm Balkon eine rauchen zu gehen um abzuschaltenachso

Auch die Belohnungszigaretten werden mir fehlenachso als auch die Zigaretten zur Zeitüberbrückung...Werbepause rauchen, Kaffee läuft durch rauchen, Tee kocht rauchen, Badewannenwasser läuft ein rauchen, toast im toaster rauchen usw.achso

Aber ich habe mir schon Alternativen aufgeschrieben. Und auch die Gründe WARUM ich aufhören will usw.

Zu meinem Rauchverhalten: Ich rauche seit meinem 15. Lebensjahr regelmäßig, davor nur ab und zu. Und täglich eine 6,00 Euro Schachtel 23Kippen glaub ich oder 22? Weis ich gerade gar nichtcool Und da ich mich jetzt nochmal für ein Studium entschieden habe ist das Geldtechnisch EIGENTLICH eh nicht drin aber ihr wisst ja, dann spart man halt woanders um sich Kippen leisten zu könnenbloed

Außerdem will ich nach dem Studium gerne Mama werden und habe keine Lust während der Schwangerschaft nen Entzug durchzustehen. Von den Krankheiten, den frühen Falten mal ganz abgesehen.

Und wer bitte raucht mit na offenen Wunde im Mundhae Ichheadbanger

Also TSCHAKAAA

P.S. Ich hab ANGST

placeholder
Seit 240 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 18.02.2018 - 12:46
Beitrag vom: 02.05.2017 17:02:41
 
{{ karma }}

Hallo Claudia,

Du brauchst keine Angst haben. Ganz im Gegenteil. Dir können mit dem Rauchstopp nur gute Dinge passieren. Der Entzug ist zwar echt doof, aber sonst unbedenklich. Und da sind ja auch noch die Pflaster. Auch die Angst vor dem Scheitern möchte ich dir nehmen. Es liegt in deiner Hand und du kannst das. Das schlimmste was passieren kann, ist dass du wieder rauchst. Aber da hättest du ja nichts verloren, weil du davor ja auch schon geraucht hast. Falls das passiert, hast du jederzeit die Möglichkeit einen neuen Anlauf zu wagen!

Will heißen: Du kannst nur gewinnen! Deshalb herzlichen Glückwunsch zu deinem Entschluss. Du schaffst das!

placeholder
claudialuise
abgemeldet
Beitrag vom: 02.05.2017 17:59:13
 
{{ karma }}

Vielen Dank Jutschka laughing