Antworten: 4
Views: 999
Auf ein neues
placeholder
Seit 502 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 05.06.2017 - 08:44
Beitrag vom: 02.06.2017 11:08:53
 
{{ karma }}

Hallo zusammen,

 

Ich bin 27 Jahre jung und möchte nun endlich den Kampf gegen die Zigaretten gewinnen. 

Ich rauche mit ca. 1jähriger Unterbrechung vor ca 4 Jahren seit ich 15 bin. Zuletzt ca 30 Zigaretten am Tag.

 

Den letzen Monat habe ich unzählige Versuche hinter mir. Rauchen, Nichtrauchen. Zig kaufen, wegwerfen. Teilweise mehrmals pro Tag. Es kam früher oder später immer der Moment an dem sich mein Gehirn scheinbar völlig abgeschaltet hat und ich wieder wie ferngesteuert vorm Kippeautomat stand. 10 Minuten später: Wie dumm bist du eigentlich, was machst du da? restliche Zigaretten wieder weggeschmissen. Dennoch konnte ich mich in dem entscheidenden Moment nicht wehren. Und das obwohl ich schonmal aufgehört habe u EG Weiß was da vor sich geht u mich eg für alles andere als dumm halte.

 

Dennoch konnte ich mich nicht entscheiden einfach eine Zeit weiter zu rauchen. Es ist einfach zu offensichtlich wie dämlich das Rauchen ist und ich finde es ekelhaft. 

 

Trotzdem hat mich das ganze ziemlich mitgenommen. Die unzähligen Versuche, vor allem das Scheitern. Ich kenne das EG so nicht von mir. Eigentlich erreiche ich das, was ich möchte. Ich werde es jetzt nochmal angehen. Mit Hilfe der Lutschtabletten. Auch wenn ich weiß, dass dieser Moment trotzdem kommen wird und ich daraus als Sieger hervorgehen muss um es zu schaffen. Aber ich fühle mich momentan nicht in der Lage zwei Abhängigkeiten zu begegnen. Auch denke ich manchmal, dass es kein richtiger Erfolg ist mit Hilfsmitteln aufzuhören, aber das ist Quatsch.

 

Hat jemand von euch langfristige Erfahrungen damit? Hat man nach dem Absetzen die selben Entzugserscheinungen wie beim sofortigen Rauchstopp?

 

Ich denke bei mir ist es trotzdem eher ein mentaler Krieg, den ich zu führen habe. Ein paar Stunden oder Tage ohne sind nicht das Problem. Es ist der Überfall: Rauch jetzt sonst kannst du nie wieder

 

Hoffe ihr habt einen Eindruck bekommen, was da so in letzter Zeit bei mir los war. Vielleicht habt ihr Tipps, Motivation und Erfahrungen mit Nikotinersatz, die ihr mit mir teilen könnt.

 

Werde jetzt gleich die LETZTE rauchen.

 

Viele liebe Grüße

placeholder
claudialuise
abgemeldet
Beitrag vom: 02.06.2017 17:59:52
 
{{ karma }}

Hallosmile

Also erstmal ist es auch trotz Hilfsmittel ein großer Erfolg wenn man nicht mehr raucht! Sie lindern ja nur lediglich den körperichen Enrzug, die psychische Abhängigkeit musst su ja trotzdem bekämpfen und das ist das schwerste.

Also ich habe mit Nikotinpflastern aufgehört. Mir ging es exakt wie dir, ich konnte einfach nicht mehr. Ich hatte auch so viele Versuche und es klappte einfach nicht. Dann hab ich mich entschwieden meinen Körper erstmal mit dem Enrzug in Ruhe zu lassen und mich erstmal der Psyche zu wittmen. Und ja ich bin seit  1 Monat rauchfrei. Natürlich braucht man trotz Hilfsmittel den richtigen Willen aber sie erleichtern das Aufhören schon enorm. Und lieber etwas Geld in sowas investieren ala weiterhin jeden Tag in Zigaretten.

Der Entzug ist nicht der selbe. Also ich hatte gar keinen Entzug. Ich habe die ersten 2 Wochen die stärksten 24h Pflaster geklebt, dann bin ich auf die mittekstarken runtergegangen und habe nichts gemerkt. Ich habe sogar schon einmal 24 h gar keins drauf gehabt und nichts gemerkt! Ich habe noch Pflaster hier aber brauche sie einfach nicht mehr. Für meinen Kopf ist es aber ganz gut zu wissen das sie hier sind

Ich denke das der Körper trotz Pflaster schon langsam vom Nikotin entwöhnt wird daher auch das Ausschleichen. Mein Freund hat nur für 2 Wochen die starken Pflaster genommen und direkt danach aufgehört. Er hatte auch nichts gemerkt. Aber das ist jeder anders. Ich bin auf jeden Fall PRO Hilfsmittel biggrin hauptsache nicht mehr raucher2

Ein Tipp zur psychischen Abhängigkeit, dein Gehirn hat sich einfach ans Rauchen gewöhnt. Es verbindete jede Situation in der du geraucht hast mit dem Rauchen. Du hast es quasi konditioniert. Kaffee = Zigarette, Entspannung = Zigarette, nach dem Essen = Zigarette...mach dir einfach bewusst das du diese Situationen von der Zigarette abkoppeln musst , quasi entzigarettisieren musst Trinke 6mal den Kaffe ohne Zigarette und dein Gehirn hat den Kaffee entzigarettisiertbiggrin

Liebe Grüßeblume2

placeholder
Seit 502 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 05.06.2017 - 08:44
Beitrag vom: 03.06.2017 11:15:35
 
{{ karma }}

Hi, danke für deine ausführliche Antwort und deine Erfahrungen. Der erste Tag ist rum. Wirklich kaum schmächtig, außer gestern Abend im Biergarten. Da war sofort die Verknüpfung. Aber war standhaft.

 

LG

placeholder
Seit 502 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 05.06.2017 - 08:44
Beitrag vom: 03.06.2017 11:15:36
 
{{ karma }}

Hi, danke für deine ausführliche Antwort und deine Erfahrungen. Der erste Tag ist rum. Wirklich kaum schmächtig, außer gestern Abend im Biergarten. Da war sofort die Verknüpfung. Aber war standhaft.

 

LG

placeholder
Seit 747 Tagen rauchfrei
Letzter Login: 29.09.2018 - 17:11
Beitrag vom: 03.06.2017 20:17:43
 
{{ karma }}

Herzlich willkommen wünsche dir eine gesunde grüne Zeit hier ist wirklich eine liebe hilfsbereite Gruppe die für alle ein offenes Ohr hat.

Liebe Grüße Heidecoolbananeengel