Rauchst du noch E-Zigarette oder bist du schon Nichtraucher?

05.12.2014 08:12

Nichtraucher werden – das ist für viele das große Ziel. Doch was ist, wenn „einfach aufhören“ gar nicht so leicht ist. Gibt es dafür Alternativ-Möglichkeiten, um erst einmal einen Schritt weg von der Tabakzigarette zu machen, um dann danach zum endgültigen Aufhören zu gelangen? Als eine dieser Alternativen wird oft die E-Zigarette genannt. Schließlich raucht man dann nicht mehr, sondern dampft nur noch. Es kostet nicht mehr so viel und viel gesünder als die Tabakzigarette sei sie auch.

Gesundheitliche Auswirkungen der E-Zigarette

Dies ist eine schöne Vorstellung, lässt sich aber nicht bestätigen. So beinhalten E-Zigaretten zwar keinen Tabak, dafür saugt der Raucher einen Chemiecocktail ein, dessen Auswirkungen auf den Menschen und seine Gesundheit nicht bekannt sind. So ist der Dampfer zwar dem todbringenden Rauch des Tabaks entkommen, saugt aber stattdessen einen unerforschten Dampf ein. Und neben den chemischen Stoffen, enthalten E-Zigaretten auch Nikotin, das Suchtmittel, das einen auch von der Tabakzigarette nicht entkommen lässt.

Dauerhaft rauchfrei sein — das heimliche Ziel vieler Raucher

Dass eine elektrische Zigarette mit Nikotin die Sucht des Rauchers nicht verringert, sondern eher aufrechterhält, ist logisch. Doch dass die E-Zigarette die Sucht verstärkt und sogar verfestigt, ist erschreckend. So gehen Wissenschaftler davon aus, dass eine E-Zigarette öfter vom Konsumenten genutzt wird, als eine Tabakzigarette, da das Rauchverbot nicht die elektrische Zigarette miteinschließt und somit eine Nutzung jederzeit möglich ist. Auch die Vielzahl der Geschmacksarten halten den Raucher nicht vom Konsum der E-Zigarette ab. So „versüßen“ die über 7000 Geschmacksrichtungen den Genuss der Zigarette.

Andere Methoden sind sicherer für das endgültige Nichtrauchen

Eine E-Zigarette eignet sich somit nicht zum „gesunden Rauchen und auch nicht zur „Rauchentwöhnung“. Soll das Rauchen eingestellt werden, ist die Grundvorrausetzung für den Erfolg der „Rauchentwöhnung“ der selbstgetroffene Entschluss, das Rauchen aufzuhören und dauerhaft daran festzuhalten. Um einen ersten Zugang zu den Möglichkeiten, mit dem Rauchen aufzuhören, zu finden, kannst du dich sowohl vor Ort in Kliniken oder in sozialen Einrichtungen als auch im Internet über die Webseite Nichtraucher.de eingehend informieren. Dort sind nicht nur schulmeisternde Sprüche zu lesen, sondern auch Otto Normalverbraucher sprechen hier über ihre Sorgen mit dem Rauchen und geben hilfreiche Hinweise für einen anhaltenden Rauchstopp. Außerdem findest du realistische Tipps, wie es funktioniert mit dem Rauchen aufzuhören und wie auch unvermeidliche Entzugserscheinungen überstanden werden können.

0 | Kommentare Um ein Kommentar abzugeben, musst Du angemeldet sein.

  • Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.