Entspannung

Am Anfang deiner Entwöhnung kann es vorkommen, dass Du manchmal etwas nervös und ungeduldig bist. Dagegen hilft in erster Linie Entspannung. Du solltest dir jetzt einfach öfter Mal kurze Erholungspausen gönnen. Entspannungsübungen können dir außerdem bei eventuellen Einschlafstörungen helfen.

Nimm Dir für solche Entspannngsübungen ca. eine Viertelstunde Zeit. Such Dir einen ruhigen Ort, wo Du dich hinlegen oder zumindest bequem hinsetzen kannst. Denk an etwas Angenehmes, atme tief ein und aus. Halte ab dem zweiten ausatmen kurz den Atem an, so lange es für Dich angenehm ist. Wiederhole diese Übung mehrmals.

Eine weitere sehr einfache und gute Entspannungsübung ist die progressive Muskelentspannung, bei der die Muskeln kurzzeitig kräftig angespannt werden und nach der Anspannung lockerer als vorher sind. Um dies zu erreichen, wird zunächst die Aufmerksamkeit auf bestimmte Muskeln eines Körperteils gelenkt. Dann wird diese Muskelgruppe für circa 5-10 Sekunden aufmerksam angespannt, wobei nicht übertrieben werden darf. Danach erfolgt eine Entspannung von circa 30 Sekunden Länge, während derer die Aufmerksamkeit auf die entstehenden Empfindungen gerichtet wird. Der Ablauf muss so aufgebaut werden, dass die verschiedenen Muskelgruppen nacheinander in die Übung einbezogen werden.

Du kannst Entspannung auch in Kursen lernen. Verschiedene Methoden wie progressive Muskelentspannung, Autogenes Training oder Yoga können individuell abgestimmte Übungen vermitteln und unterstützen damit aktiv deine Rauchentwöhnung.

Zurück zur Übersicht