Tabakindustrie

Du weisst, dass es viele Gründe gibt mit dem Rauchen aufzuhören. Zum einen gefährdet das Rauchen natürlich Ihre Gesundheit. Zum anderen ist jedem bewusst, dass der Zigarettenautomat Monat für Monat viel zu viel Geld schluckt. Aber weisst Du auch über die folgenschweren Methoden der Tabakindustrie, die Du mit diesem Geld unterstützt, und die Dich dafür täglich dem Tod ein Stück näher bringt, bescheid? Hier einige Fakten warum Du den Tabakkonzernen deine Sucht nicht mehr gönnen sollten:

Umweltschäden

Der Tabakanbau gefährdet den Regenwald. Denn neben den Rodungen für Plantageflächen, verschwindet besonders viel Wald für das Trocknen des Tabaks. Allein 160 Kilogramm Tropenholz müssen verbrennen, um ein Kilogramm Tabak für den Markt zu erzeugen. Jeder achte in der Welt abgeholzte Baum wird angeblich bei der Tabakproduktion eingesetzt, die somit erheblich an der Regenwaldzerstörung mitverantwortlich ist.

Der Tabakboom verursacht eine unvergleichliche Umweltkatastrophe. Rauchen gefährdet also nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die der Umwelt. Dies gilt auch für die Folgen des weitverbreiteten Einsatzes von Pestiziden und Düngemittel auf den Tabakplantagen. Die Umweltbelastung durch Rauchen geht aber bei der Verpackung weiter. Diese ist zusätzlich in Plastik eingehüllt und aus gefärbtem und gebleichtem Papier. Der Kunstfaserfilter ist nicht vollständig biologisch abbaubar, und Transportwege des Tabaks sind lang und abgasreich. Bewusst nicht zu rauchen bedeutet folglich auch Verantwortung für seine Umwelt zu übernehmen.

Zigarettenwerbung

Trotz zunehmender Werbeverbote werden alleine in den USA jährlich mehr als 10 Milliarden US-Dollar für Marketingzwecke ausgegeben. Dabei wird nicht nur durch Direktwerbung Stimmung für den Tabakkonsum gemacht, sondern auch durch das Sponsoring von Events und die Produktplatzierung in Filmen versucht, den potentiellen Kunden zu beeinflussen.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen: Zigarettenwerbung beeinflusst sowohl den Einstieg als auch den Übergang zum regelmäßigen Gewohnheitsrauchen. Die Tabakwerbung hat eine Wirkung auf die Markenwahl und unterstützt die Beeinflussung der Gesamtnachfrage. Kinder und Jugendliche sind dabei noch stärker empfänglich für Werbung als Erwachsene. Trotz der Selbstverpflichtungen der Tabakindustrie, keine Zigarettenautomaten und Plakatwerbung in unmittelbarer Nähe von Schulen und Jugendzentren anzubringen, kommt es zu Verstößen.

Die Tabakwerbung ist in Deutschland nur im Fernsehen und im Hörfunk gesetzlich verboten. Die Zustimmung zu einem vollkommenen Werbeverbot für Tabakprodukte scheint hingegen noch umstritten. Die Europäische Union spricht sich zwar für ein weitgehendes Verbot aus, subventioniert aber gleichzeitig immer noch den Tabakanbau.

Die Zigarettenindustrie hat weiterhin keine Hemmungen, trotz der tödlichen Auswirkungen des Rauchens für den Menschen, ihre Produkte zu bewerben. Da ihre Tätigkeit in den Industrienationen jedoch zunehmend eingeschränkt wird, verlegt sie diese zunehmend in die sogenannten Entwicklungsländer.

Zusatzstoffe

In den letzten Jahrzehnten hat der Tabakanteil einer Zigarette kontinuierlich abgenommen. Du wirst dich jetzt fragen, durch was er ersetzt wurde. Die Zigarettenindustrie setzt zunehmend Zusatzstoffe ein, um Dir deine Sucht schmackhaft zu machen.

Beispielsweise werden Menthol, Lakritz und Vanille beigefügt, um den Rachen leicht zu betäuben, damit Du die dortige Reizung durch das Rauchen nicht empfindest und Gefallen an Geschmack und Geruch der Zigarette findest. Zusatzstoffe werden zudem zur Reduzierung und Verminderung der Sichtbarkeit von Tabakrauch eingesetzt. Zigaretten können bis zu mehreren hundert solcher Stoffe enthalten, von Arsen und Ammoniak bis zu Blei und Formaldehyd.

Leider besteht diesbezüglich noch eine großer Bedarf an Informationspflicht und Mangel an Beschränkungen für die Zigarettenindustrie. Um die Schädlichkeit zu verdecken wird der Cocktail von Giftstoffen zudem häufig durch eine einseitige Beeinflussung durch die Industrie im Bereich medizinischer Forschung begleitet.

Light-Zigaretten

Die Zigarettenindustrie will Ihnen weismachen, dass Light-Zigaretten weniger schädlich sind als herkömmliche. Glaubdas nicht, denn es ist falsch. Raucher von Light-Zigaretten neigen nämlich dazu, die geringere Nikotinausbeute durch mehr Zigarettenzüge und tieferes Inhalieren oder sogar durch mehr Zigaretten auszugleichen. Light-Zigaretten enthalten teilweise sogar einen stärkeren Tabak. Die Industrie indessen setzt zur Ermittlung des Teer- und Nikotingehalts Rauchmaschinen ein, die weniger Rauchen als der Durchschnittsraucher. Die unrealistischen Daten landen auf der Zigarettenschachtel. Die schwächeren Werte beruhen außerdem auf Lüftungslöcher im Filter, die zwar nicht durch die Maschine, sehr wohl aber durch die Finger beim Rauchen zugehalten werden.

Der "Genuss der Leichtigkeit" ist eine Illusion und gefährdet Ihre Gesundheit keinesfalls weniger.

Light-Zigaretten haben darüber hinaus einen psychologischen Nachteil: Gerade weil sie eine falsche Sicherheit vorschaukeln, verringern sie den Wunsch aufzuhören. Du wirst folglich noch süchtiger. Die einzig effiziente Alternative heißt: Schluss mit dem Rauchen!

Zurück zur Übersicht