Spezielle Lungenkrebsvorsorge für Raucher

Für Raucher ist es von noch größerer Bedeutung als für Nichtraucher regelmäßige Lungenkrebs-Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. Viele Raucher scheuen sich davor, sich solchen Vorsorgeuntersuchungen zu unterziehen, obwohl die Zahlen für sich sprechen. Etwa 90 Prozent aller Lungen- und Bronchialkrebsfälle sind auf den Zigarettenkonsum zurückzuführen. Zwischen 25 und 30 Prozent der Erkrankungen enden mit dem Tod.

Eine neue Vorsorgeuntersuchung für Raucher, die virtuelle Bronchoskopie, kann so manchen Krankheitsfall ans Tageslicht bringen und wird auf schonende Art und Weise durchgeführt.

Bei dieser Art der Bronchoskopie wird die Beschaffenheit der Luftröhre und des Bronchialsystems genau überprüft. Dabei wird systematisch nach Tumoren oder Veränderungen der Schleimhaut gesucht. Die dabei entstehenden zweidimensionalen Schichtbilder werden mit einer Spezialsoftware zu farbigen 3d-Ansichten zusammengesetzt. Der untersuchende Arzt kann so eine genaue Diagnose stellen.

Hinzu kommt eine weit gefächerte Untersuchung des Sputums, einer Absonderung der Bronchien. Das Sekret wird mikroskopisch, makroskopisch und mikrobiologisch, auf für Lungenerkrankungen typische Eigenschaften hin, untersucht. Zahlreiche Erkrankungen von Lungen und Bronchien lassen sich dadurch zuverlässig diagnostizieren.

Mehr Hintergrundinformationen zu Vorsorge und Diagnostik gibt es hier.

Zurück zur Übersicht